Stellenangebote

mehrere Jugendliche auf Inline-Skates
Der Mädchen- und Frauentreff bietet neben bedarfsorientierter Einzelfallhilfe und Beratung unterschiedliche Projekte für Mädchen und junge Frauen. Diese werden in Kooperation mit Schulen durchgeführt und reichen thematisch von Gesundheitsprävention wie z.B. das Projekt M3 über Berufsorientierung bis zu Kreativangeboten.

Mädchen.machen.mobil – Projekt M³

Das Projekt „Mädchen.machen.mobil“ (M3) wird an der Gerhart-Hauptmann-Schule, der Mooswaldschule, der Pestalozzi-Realschule und der Lessingschule angeboten. Das Projekt für Schülerinnen der 5.-9. Klassen zielt darauf ab, das Gesundheitsbewusstsein zu fördern und die Mädchen emotional und sozial zu stärken. Schwerpunkte sind Bewegung, Ernährung, Sexualpädagogik, Zukunft und Beruf. Ideell begleitet wird das Projekt durch die Spitzensportlerin Sabine Spitz, die als Patin für M³ gewonnen werden konnte.

Für die Finanzierung des Projektes dankt IN VIA der Stadt Freiburg und der Freiburger Adelhausenstiftung.

Mädchen – aktiv

Auch das Projekt „Mädchen aktiv“ fördert die Sozialkompetenz und das Gesundheitsbewusstsein der Mädchen. Das Gruppenangebot richtet sich an alle Schülerinnen der vierten bis neunten Klassen, die die Schenkendorfschule, die Hans-Jakob-Realschule, die Emil-Thoma-Realschule und die Weiherhof-Realschule besuchen. Einmal pro Woche haben Mädchen die Möglichkeit, sportliche Aktivitäten, Tanzen, Bewegungsspiele, Kochen, Backen, Ausflüge, kreative Aktionen und vieles mehr gemeinsam zu erleben. Die Fachkraft plant die Aktivitäten gemeinsam mit den Mädchen. Die Mädchen können sich z.B. in Sportarten erproben, die üblicherweise von Jungen besetzt sind.  Dabei erlangen sie Courage und Motivation.

Finanziert wird das Projekt von der Lotterie „GlücksSpirale“.

Logo_GluecksSpirale_4C

DOUNIA – Begegnung und Orientierung für geflüchtete Frauen

Das Projekt „DOUNIA“ richtet sich an Frauen mit Fluchthintergrund in Freiburg. Es greift durch wöchentliche Gruppenangebote im geschützten Mädchen- und Frauentreff und durch individuelle sozialpädagogische Beratung den besonderen Schutz- und Hilfebedarf von geflüchteten Frauen auf. Ziel ist dabei, die Frauen bei der Integration in das nähere soziale Umfeld zu begleiten.

Das Projekt „DOUNIA – Begegnung und Orientierung für geflüchtete Frauen“ wird finanziert durch das Deutsche Hilfswerk aus Mitteln der Deutschen Fernsehlotterie und durch IN VIA.

Deutsche Fernsehlotterie

Erfahren Sie mehr über

Nachrichten aus dem Arbeitsfeld Soziale Dienste