Stellenangebote

Jubiläum! 125 Jahre Bahnhofsmission

Vor 125 Jahren wurde in Deutschland die erste Bahnhofsmission gegründet. Aus diesem Anlass betonen die kirchlichen Träger der Badischen Bahnhofsmissionen die Bedeutung der Einrichtungen für immer mehr Menschen in unterschiedlichsten Problemlagen. Mehr als 140.000 Menschen […] Weiterlesen ...

Geschafft! Frauen stolz auf Schulabschluss

Am 24. Juli hielten nach zweijähriger Vorbereitungszeit acht Frauen aus dem IN VIA-Angebot DaBEI! ihr Schulabschluss-Zeugnis in den Händen. “Es ist ein ungewöhnlich großer Erfolg, der Ihnen hier gelungen ist” lobte Claudia Zurmühl, Beauftrage […] Weiterlesen ...

Virtuelles Jugendhaus B2 ist online!

Schwierigkeiten in der Schule oder in der Ausbildung? Ärger mit den Eltern oder in der Beziehung, Stress oder Überforderung bei der Berufsorientierung? Im IN VIA-Angebot B2 können sich junge Menschen schnell und unkompliziert online […] Weiterlesen ...

IN VIA Stellenangebote

Soz. Päd./Sozialarbeit in Waldshut-Tiengen

Für die Schulsozialarbeit an der Berufsvorbereitenden Einrichtung (BVE) der Carl- Heinrich- Rösch Schule (Förderschwerpunkt geistige Entwicklung) in Waldshut-Tiengen suchen wir zum 01.01.2020 eine Fachkraft mit einem Stellenumfang von 50%. Die Stelle ist zunächst auf 2 […] Weiterlesen ...

Soz. Päd./Sozialarbeit in Konstanz

Für die Schulsozialarbeit an der Grundschule im Wallgut in Konstanz suchen wir zum 01.01.2020 eine Fachkraft mit einem Stellenumfang von 50 % als Elternzeitvertretung. Zu Ihren Aufgaben gehören

  • Einzelfallhilfe, Beratung von Schülerinnen und Schülern
  • […] Weiterlesen ...

Reisebegleitung am Bahnhof

Von Dezember 2016 bis Ende 2018 unterstützte IN VIA in der Freiburger Maßnahme  „MOVE ON“ Frauen mit Fluchterfahrung.

Ziel war es, die Teilnehmerinnen bei ihrer sozialen und beruflichen Integration zu unterstützen. Die Frauen wurden von den  Jobcentern Freiburg und Emmendingen sowie der Agentur für Arbeit an IN VIA vermittelt.

Die derzeit  12 Teilnehmerinnen kammen aus Ländern wie z.B. Syrien, Afghanistan, Nigeria, Irak und hatten meistens bereits an einem Integrationskurs teilgenommen. Sie verfügten daher über ausreichende Deutschkenntnisse, um sich in der Gruppe aktiv zu beteiligen.

Die Frauen lebten teilweise in Flüchtlingsunterkünften oder bereits in privaten Wohnungen. Der Aufenthaltsstatus war unterschiedlich: während einige Frauen schon eine Aufenthaltserlaubnis besaßen, befanden sich andere Frauen noch mitten im Asylverfahren. Die Kinder der Frauen wurden  in Krippe/Kita betreut oder besuchten die Schule.

MOVE ON  bot den Frauen Seminare zum deutschen Bildungs-, Ausbildungs- und Arbeitsmarkt,  Exkursionen und Einzelcoaching zu persönlichen Themen. Flankierend erhielten die Teilnehmerinnen berufsbezogene Deutschsprachförderung.