Stellenangebote

Kinderhände überdecken sich kreuzweise

Die Mädchen- und Frauentreffs in Konstanz und Waldshut sind mit den lokalen und regionalen Frauennetzwerken eng vernetzt und im Sozialraum engagiert.

Fokus des Mädchen- und Frauentreffs in Konstanz sind außerschulische Angebote für Kinder und Jugendliche, insbesondere für Mädchen sowie für Mädchen und Frauen mit Fluchterfahrung.Schwerpunkt des Mädchen- und Frauentreffs in Waldshut ist die Berufsorientierung und –integration von jungen Frauen, beispielsweise durch die ESF-Projekte „FifA“ und „AB Jetzt! III“.

Mädchen- und Frauentreff Konstanz

DOUNIA – Begegnung und Orientierung für geflüchtete Frauen

Das Projekt „DOUNIA“ richtet sich an Frauen mit Fluchthintergrund in Konstanz. Es greift durch wöchentliche Gruppenangebote im geschützten Mädchen- und Frauentreff und durch individuelle sozialpädagogische Beratung den besonderen Schutz- und Hilfebedarf von geflüchteten Frauen auf. Ziel ist dabei, die Frauen bei der Integration in das nähere soziale Umfeld zu begleiten.

Das Projekt „DOUNIA – Begegnung und Orientierung für geflüchtete Frauen“ wird finanziert durch das Deutsche Hilfswerk aus Mitteln der Deutschen Fernsehlotterie und durch IN VIA.

Mädchen- und Frauentreff Waldshut

DOUNIA – Begegnung und Orientierung für geflüchtete Frauen

Das Projekt „DOUNIA“ richtet sich an Frauen mit Fluchthintergrund in Waldshut. Es greift durch wöchentliche Gruppenangebote im geschützten Mädchen- und Frauentreff und durch individuelle sozialpädagogische Beratung den besonderen Schutz- und Hilfebedarf von geflüchteten Frauen auf. Ziel ist dabei, die Frauen bei der Integration in das nähere soziale Umfeld zu begleiten.

Das Projekt „DOUNIA – Begegnung und Orientierung für geflüchtete Frauen“ wird finanziert durch das Deutsche Hilfswerk aus Mitteln der Deutschen Fernsehlotterie und durch IN VIA.

Deutsche Fernsehlotterie

Aicha – Begegnung und Orientierung für geflüchtete Frauen

Das Projekt „Aicha“ richtet sich an Frauen mit Fluchthintergrund im Raum Engen. Es greift durch wöchentliche Gruppenangebote und durch individuelle sozialpädagogische Beratung den besonderen Schutz- und Hilfebedarf von geflüchteten Frauen auf. Ziel ist dabei, die Frauen bei der Integration in das nähere soziale Umfeld zu begleiten.
„Aicha“ startete im Januar 2018, das Projekt wird finanziert durch den Flüchtlingsfonds der Erzdiözese Freiburg.

Erfahren Sie mehr über

Nachrichten aus dem Arbeitsfeld Soziale Dienste

Schlafsäcke für Bahnhofsmission Offenburg

Mit Schlafsäcken und Hygiene-Sets unterstützte der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Offenburg Anfang Dezember 2018 unter anderem die Bahnhofsmission Offenburg. Der Bedarf an Hilfeleistungen für Obdachlose sei zur jetzigen Jahreszeit besonders hoch, erklärte Andreas Hornung, Leiter der Bahnhofsmission […] Weiterlesen ...