Stellenangebote

IN VIA: Missbrauchs-Studie muss Konsequenzen haben!

Die Mitarbeitenden von IN VIA Diözesanverband Freiburg entwickelten in allen Arbeitsfeldern gemeinsam mit ihren Zielgruppen einen arbeitsfeldbezogenen spezifischen Verhaltenskodex. In der Schulsozialarbeit startete IN VIA einen Kunstwettbewerb. Die Regelungen und Vereinbarungen des Verhaltenskodexes sollten in […] Weiterlesen ...

Gleiche Bildungschancen für alle?!

IN VIA-Projekt Schule für Alle auf dem Schülerforum .KOMM 2018 im Haus der Jugend Freiburg Haben bei uns tatsächlich alle Kinder und Jugendlichen die gleichen Bildungschancen? Was führt dazu, dass es unterschiedliche Bildungschancen […] Weiterlesen ...

Schlafsäcke für Bahnhofsmission Offenburg

Mit Schlafsäcken und Hygiene-Sets unterstützte der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Offenburg Anfang Dezember 2018 unter anderem die Bahnhofsmission Offenburg. Der Bedarf an Hilfeleistungen für Obdachlose sei zur jetzigen Jahreszeit besonders hoch, erklärte Andreas Hornung, Leiter der Bahnhofsmission […] Weiterlesen ...

IN VIA Stellenangebote

Fachkraft für die Schulsozialarbeit in Waldshut-Tiengen

Für die Schulsozialarbeit am Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) Carl-Heinrich-Rösch-Schule (Förderschwerpunkt geistige Entwicklung) in Waldshut-Tiengen suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine qualifizierte Fachkraft mit einem Stellenumfang von 50%.   Zu Ihren Aufgaben gehören

Reisebegleitung am Bahnhof

Von Dezember 2016 bis Ende 2018 unterstützte IN VIA in der Freiburger Maßnahme  „MOVE ON“ Frauen mit Fluchterfahrung.

Ziel war es, die Teilnehmerinnen bei ihrer sozialen und beruflichen Integration zu unterstützen. Die Frauen wurden von den  Jobcentern Freiburg und Emmendingen sowie der Agentur für Arbeit an IN VIA vermittelt.

Die derzeit  12 Teilnehmerinnen kammen aus Ländern wie z.B. Syrien, Afghanistan, Nigeria, Irak und hatten meistens bereits an einem Integrationskurs teilgenommen. Sie verfügten daher über ausreichende Deutschkenntnisse, um sich in der Gruppe aktiv zu beteiligen.

Die Frauen lebten teilweise in Flüchtlingsunterkünften oder bereits in privaten Wohnungen. Der Aufenthaltsstatus war unterschiedlich: während einige Frauen schon eine Aufenthaltserlaubnis besaßen, befanden sich andere Frauen noch mitten im Asylverfahren. Die Kinder der Frauen wurden  in Krippe/Kita betreut oder besuchten die Schule.

MOVE ON  bot den Frauen Seminare zum deutschen Bildungs-, Ausbildungs- und Arbeitsmarkt,  Exkursionen und Einzelcoaching zu persönlichen Themen. Flankierend erhielten die Teilnehmerinnen berufsbezogene Deutschsprachförderung.