Projekte zur Integration und Berufsvorbereitung für Frauen mit Migrationshintergrund sind nach wie vor wichtig und gefragt. Deshalb startete IN VIA Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit in Offenburg am 1. Januar das Projekt »IMA 3.0 – Integration von Migrantinnen in den Arbeitsmarkt«. Im Projekt IMA 3.0 werden Sprachbarrieren abgebaut, und die Teilnehmerinnen werden unterstützt, sich beruflich zu orientieren. 

Für jede Teilnehmerin ist eine zwei- bis vierwöchige Praxisphase geplant. Im Bedarfsfall werden die Frauen beim Berufseinstieg begleitet; die Arbeitgeber der Region sollen für das Potenzial von Frauen mit Migrationshintergrund und die Chancen von Diversität in ihrem Unternehmen sensibilisiert werden. 

Am Projekt können 39 Frauen teilnehmen, Projektlaufzeit ist bis 31. Dezember 2018. IMA 3.0 wird gefördert durch das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, es findet in Kooperation mit der Kommunalen Arbeitsförderung Ortenaukreis (Jobcenter) statt. 

Lesen Sie hier den Bericht von bo (baden online) über das Projekt.